2003 Planung der neuen Sportanlage

 

Planung 

Foto vom 21.11.2003

Erich Köchling stellt den vorläufigen Plan der neuen Sportanlage vor und erläutert die Wünsche des Vereinsvorstandes, wie die Anlage für alle Sparten optimal genutzt werden könnte.

 

Planung

Erich Köchling, Gerhard Beinsen und Hans-Hermann Baas stellen den Entwurf der neuen Sportanlage sowie des neuen Schwimmbades auf der Mitgliederversammlung vor.

 

Die ersten Pokale schon verstaut

Pfeil Broistedt plant neues Vereinsheim für 650 000 Euro Baubeginn schon im Dezember

Von Jörg Fiene (Peiner Nachrichten von Montag, 24.11.2003)


BROISTEDT. Die ersten der rund 400 Pokale hat Erich Köchling schon in Kartons verstaut. Zweieinhalb Stunden war er am packen. Umzugsstimmung beim FC Pfeil Broistedt. Zwar befindet der Ortsrat erst heute über das geplante neue Vereinsheim des Klubs, der Rat der Gemeinde Lengede berät gar erst am Donnerstag. Das Plazet beider Gremien ist aber nur noch Formsache. Schon im Dezember so Vereinsvorsitzender Köchling, soll die Baukolonne anrücken. Im Mai wollen die Pfeile ihr neues Domizil beziehen. Kosten des Projekts: 650 000 Euro.


Bei einer außerordentlichen Versammlung am Freitagabend stellte Köchling rund 50 Mitgliedern die Planungen vor und warb um tatkräftige Mithilfe. Denn ohne Eigenleistung wird der Klub das Vorhaben nicht stemmen können. Rund 150 000 Euro vorwiegend in Muskelkraft will der FC Pfeil dafür aufbringen. Rücklagen hat er keine.


Die Gemeinde, so Bürgermeister Hans-Hermann Baas im PN-Gespräch, steuert 300 000 Euro Zuschuss zu, weitere 150 000 Euro hat die Kommune als zinsgünstiges Darlehen in Aussicht gestellt. "Mit dem Neubau ersparen wir uns eine ebenfalls recht teure Sanierung und beheben manchen Ärger mit Anliegern im Dorfkern", so Baas. Weitere 100 000 Euro erhofft sich der Klub als Zuschuss vom Landessportbund. Der hat zumindest schon seine Zustimmung zum vorzeitigen Baubeginn erteilt.
Sechs Umkleideräume, Geschäftszimmer, Besprechungsraum, Hausmeister-Wohnung und einen Mehrzweckraum wird der Verein fortan in seiner neuen Heimstatt auf 350 Quadratmeter beherbergen. Die Tennisabteilung zieht samt drei Plätzen und Heim ebenfalls von der Jahnstraße an den östlichen Ortsrand. Zudem, so Köchling, ist ein Gastronomiebetrieb geplant. "Ob der voll konzessioniert oder nur zeitweise betrieben wird, steht noch nicht fest", sagt Köchling.


Ab März, so Gemeinde-Bürgermeister Baas, soll auch der Bau der beiden Sportplätze beginnen beide in regelkonformem Format. Bislang verfügt der Verein über ein bespielbares Feld und einen kleineren Trainingsplatz.


Geplante Fertigstellung ist Ende des Jahres. Rund 1,25 Millionen lässt sich die Kommune den Umzug des Vereins kosten, 500 000 Euro sind bereits in diesem Jahr im Etat verankert alles ohne Kreditaufnahme, betont Baas. Auf der bisherigen Pfeile-Anlage an der Jahnstraße entsteht Bauland, das Geld in die Gemeindekasse zurückspült. Damit die Quelle möglichst schnell sprudeln kann, treten die Broistedter Fußballer ab April vorübergehend in Lengede gegen das Leder.
Am Ende werden in das neue Freizeit-Quartier an der Ortsumgehung, in das auch das Naturbad eingebettet sein wird, rund 3 Millionen Euro geflossen sein. Neu in der Planung ist nun auch ein ein Kilometer langer Skaterweg, der die Sportanlage umrahmen soll. Einzig die geplante Skateranlage im Nordosten ist laut Baas noch nicht finanziert.

 

Planung

Aufräumarbeiten durch Mithilfe einiger Mitglieder, nachdem bereits der meiste Baumbestand, auf der alten Anlage an der Jahnstraße, gefällt war.

 

Pressemitteilung vom Dezember 2003

Außerordentliche Mitgliederversammlung beim FC Pfeil Broistedt (Text von Meik Köchling)


Am Freitag den 21.11.2003 fand beim FC Pfeil Broistedt eine außerordentliche Mitgliederversammlung statt. Einziges Thema, im Gasthaus “Zur Klause”, war die Verlagerung der Sportanlage. Der 1. Vorsitzende Erich Köchling konnte hierzu 50 Mitglieder begrüßen.


Er schilderte den Verlauf bis zum heutigen Tage:
- Frühjahr 2000: Wunsch die Sportanlage an der Jahnstraße zu erweitern. - Mai 2001: Beschluss einem Neubau an anderer Stelle zuzustimmen. - November 2001: Der Bedarfsplan wurde der Gemeinde mitgeteilt. - Frühjahr 2003: Seitens der Gemeinde wurde der Zeitplan des Neubaus vorgestellt. 


Das Vereinsheim wird unter der Regie des FC Pfeil Broistedt gebaut. Hier stellte die damit beauftragte Firma “H.-D. Breuer Hausbau GmbH” den Zeitplan vor. Falls das Wetter mitspielen würde, sollte noch in diesem Jahr mit dem Bau begonnen werden. Die Fertigstellung des Gebäudes könnte dann bereits im Mai 2004 sein.
Für den Bau wurde ein Bauausschuss gewählt. Dieser bestand aus dem Bauausschussvorsitzenden Bruno Seebergerund den Mitgliedern Mirco Beyer, Manfred Meier und Fritz Haut.


Der als Gast erschienene Bürgermeister der Gemeinde Lengede, Hans-Hermann Baas, gab Erläuterungen für die Verwaltung: Der Neubau wurde nur möglich, da sich der FC Pfeil Broistedt bereit erklärt hatte, seinen Spielbetrieb zeitweise auf der Kreissportanlage in Lengede durchzuführen. Somit könnte die alte Anlage an der Jahnstraße frühzeitig einer Bebauung zugeführt werden. Für die Errichtung der Sportplätze sei die Gemeinde zuständig. Sollte der Rat am 27.11.2003 zustimmen, könnte mit dem Bau im März begonnen und der Spielbetrieb dann zur Saison 2004/05 wieder aufgenommen werden. Er wies außerdem darauf hin, dass es aus seiner Erfahrung heraus, keine Baustelle ohne Probleme geben würde. Er sei aber auch überzeugt davon, dass, wenn alle weiterhin in einem so guten Rahmen miteinander umgehen würden, alle Probleme zu bewältigen seien.

 

Planung 

Erste Abrissarbeiten an der Tribüne auf dem alten Sportgelände

 

Wall soll Anwohner vor Lärm schützen

(Peiner Nachrichten von Freitag, 11.07.2003)

Verwaltungsausschuss befürwortet Konzept für Broistedts Sportanlage Gemeinde zahlt gut 2 Millionen Euro

LENGEDE. Und weiter geht‘s: Nun hat auch der Verwaltungsausschuss (VA) dem Konzept für Broistedts neue Sportanlagen zugestimmt und die Verwaltung beauftragt, weitere Schritte einzuleiten.


In der gestrigen Sitzung des Gremiums fiel die einstimmige Entscheidung, exakt jenes Konzept zu verfolgen, das zuvor der Arbeitskreis mit Vertretern des Sportvereins FC Pfeil Broistedt und dem Verein Natur-, Schwimm- und Freizeit-Oase Lengede entwickelt hatte. Dies teilte Bürgermeister Hans-Hermann Baas auf PN-Anfrage mit. Demnach sollen an der Wolfenbütteler Straße auf 50 000 Quadratmetern eben ein Naturfreibad im nord-westlichen Teil sowie eine Sportanlage mit zwei Fußballfeldern, drei Tennisplätzen und einem Vereinsheim entstehen. "Im Herzen der Anlage befinden sich etwa 130 Parkplätze", erläuterte Baas. Rundherum soll, nach schalltechnischen Gutachten, ein begrünter Wall Anwohner vor Lärm schützen. Diese Anregungen aus dem VA habe die Verwaltung gestern aufgenommen.


Im Haushalt hat die Gemeinde für den Bau des Naturfreibads 600 000, für die Sportstätte 500 000 Euro eingeplant. 700 000 Euro stehen zudem als Verpflichtungsermächtigung bereit. "Hinzu kommt der Zuschuss für das Klubhaus", sagte Baas. Nach erster Schätzung koste das Gebäude mit Tennishalle 650 000 Euro. Die Gemeinde beteilige sich an diesen Kosten mit mehr als einem Drittel, versprach Baas.

 

Planung

Entwurfsplan des neuen Sportgeländes

Broistedts Pläne nehmen Kontur an

(Peiner Nachrichten von Donnerstag, 10.07.2003)

Verwaltungsausschuss entscheidet über Naturschwimmbad und Pfeil-Sportanlage

Von Daniel Puskepeleitis
BROISTEDT. Dass das Broistedter Freibad geschlossen und durch ein Naturschwimmbad ersetzt werden soll, steht fest. Und auch der Umzug des FC Pfeil Broistedt auf eine neu angelegte Sportanlage am Dorfrand ist bereits beschlossene Sache. In dieser Woche nun sollen die letzten Formalitäten in Sack und Tüten gepackt werden. Dienstag traf sich der Arbeitskreis, der den Neubau plant. Die Konzepte sollen heute im Lengeder Verwaltungsausschuss vorgestellt und beschlossen werden.
Fest steht: Die Sportanlage des FC Pfeil Broistedt hätte aufgestockt, das Freibad dringend saniert werden müssen. Statt teuer zu investieren, wird nun neu gebaut: Im Vermögenshaushalt 2003 der Gemeinde sind längst 600 000 Euro Baukosten für ein Naturschwimmbad eingeplant, 500 000 Euro sind für die Sportstätten vorgesehen. Beide Einrichtungen, bislang in der Jahnstraße beheimatet, bleiben weiterhin Nachbarn auf einer Gesamtfläche von 50 000 Quadratmetern, die die Gemeinde an der Wolfenbütteler Straße angekauft hat.


Die Zuschüsse der Gemeinde indes werden nicht ausreichen. "Für unseren Verein wird der Neubau ein Kraftakt", sagt Erich Köchling, Vorsitzender des FC Pfeil Broistedt. Denn das Vereinsheim mit angeschlossener Tennisanlage wird rund 650 000 Euro kosten. Ein Drittel hiervon zahle abermals die Gemeinde, den Rest müssten die Mitglieder in unter anderem Arbeitsstundenaufbringen und der Verein ein zinsloses Darlehen aufnehmen. "Noch stehen die Mitglieder hinter dem Projekt", meint Köchling. Nächste Woche werde es eine Vorstandssitzung, später eine außerordentliche Mitgliederversammlung geben.


Eigenleistung wird auch der Verein Natur-, Schwimm- und Freizeit-Oase Lengede investieren müssen in dem neuen Naturfreibad. Baubeginn der Anlage soll im Frühjahr 2004 sein; Bauherr ist die Gemeinde. In einem Vier-Jahres-Plan wollen die Vereinsmitglieder ehrenamtlich Beach-Volleyball-Anlage, Boccia-Bahn, Badminton-Feld und weitere Freizeitattraktionen errichten. Der junge Verein hat mittlerweile mehr als 300 Mitglieder.

 

Planung

Luftaufnahme (ca. 70-er Jahre)

Die alten Sportplätze an der Broistedter Jahnstraße, neben dem ehemaligen Schwimmbad.