Sponsoren der Damen

 

Sportetage Roth

 

Gleitz Verlag

 

REWE Jonuscheit 

 

Sport Team 2000

 

Öffentliche Versicherung

 

Tortenwerke

 

16.02.2014 Hallenkreismeisterschaften

Aufstellung

Nina Kokoschka, Yvonne Kauna, Mareike Nawo, Dominique Schulz, Janine Ahrens, Bianca Giering, Fenja Ahrens, Sandy Hoth, Michelle Schulz 

Gruppenspiele

FC Pfeil - VfL Woltorf 2:0

FC Pfeil - Teutonia Gr. Lafferde 2:1

FC Pfeil - TSV Eixe 6:0  

Halbfinale

FC Pfeil - SSV Plockhorst 5:0

Finale

FC Pfeil - Teutonia Groß Lafferde 2:4

Platzierungen

1. Teutonia Groß Lafferde

2. FC Pfeil Broistedt

3. VfB Peine

4. SSV Plockhorst

 

Sie begannen fragwürdig, die Hallenkreismeisterschaften der Damen in der Peiner Silberkamphalle. Der TSV Densdorf sagte kurzfristig ab und somit war der Turnierplan über den Haufen geworfen. Der Turniermodus sollte künftig mal überdacht werden.

Für die Pfeile begann das Turnier trotz einer Vielzahl von ausgelassenen Torchancen mit einem 2:0 über den Kreisligisten aus Woltorf ordentlich. Im zweiten Spiel gegen den Turnierfavoriten und Landesligisten Groß Lafferde übertrafen sich die Pfeile dann selber. Tolle Kombinationen, große Disziplin und eine super Einstellungen sorgten für einen völlig verdienten 2:1 Sieg (Tore D. Schulz und M. Schulz). Im letzten Gruppenspiel gegen den TSV Eixe dann ein ähnliches Bild: die Pfeile kombinierten super, spielten viele Torchancen heraus und gewannen das Spiel mit 6:0. Der Gruppensieg war eingetütet!

Im Halbfinale wartete der starke Kreisligist aus Plockhorst um Wirbelwind Laura Austen auf die Pfeile. Und auch hier zeigten die Pfeile tolle Kombinationen und erzielten tolle Tore. Am Ende stand es 5:0 für Broistedt. Im anderen Halbfinale setzte sich Lafferde denkbar knapp gegen den späteren 3. des Turniers, den anderen Landesligisten VFB Peine durch. Somit trafen sich Broistedt und Lafferde im Endspiel wieder. Den besseren Start in die Partie erwischten die Pfeile, die ihre anfänglichen Feldvorteile durch Sandy Hoth zum 1:0 nutzen konnten. Doch Lafferde steckte nicht auf und spielte seine Erfahrung mehr und mehr aus. Binnen 120 Sekunden stellten Behrens, Gardewin und Raschka auf 3:1 für Lafferde. Der Anschlusstreffer von Hoth brachte den Pfeilen nix mehr ein. Kurz vor Schluss machten die Teutoninnen gegen die aufgerückten Pfeile den Sack zu und gewannen das Finale zu recht mit 4:2.

Zufrieden und vor allem stolz bin ich trotzdem auf meine Mädels, wir haben meines Erachtens nach während des Turniers den besten Hallenfußball gespielt, waren Im Finale allerdings Opfer unserer eigenen Nervosität. Mein Dank gilt außer meiner Spielerinnen, vor allem denen die uns von der Tribüne aus unterstützt haben, denn zu einem Team gehören mehr als die 10 Ladies, die in der Silberkamphalle auf dem Parkett standen. Im nächsten Jahr beginnt ein neuer Anlauf auf den Titel und ich verspreche, dass es nicht einfacher werden wird uns zu schlagen! In diesem Sinne Blau-Geld-Geil – FC Pfeil

(von Börge Warzecha)